24.09.2012
15:11
Alter:
5 yrs
Drei Saarländer bei der IRONMAN-WM auf Hawaii
Am 13. Oktober finden in Kailua-Kona auf Hawaii die IRONMAN Langdistanz Weltmeisterschaften über 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren, 42,2 km Laufen statt. Für viele Triathleten ist die Teilnahme dort das Endziel ihrer Bemühungen, gleichsam das Mekka ihrer Träume.



Der IRONMAN Hawaii ist nicht nur das populärste, spektakulärste und legendärste IRONMAN-Rennen bzw. Rennen über die klassische Langdistanz der Welt, sondern gleichzeitig auch das älteste. Seit 2006 wird der IRONMAN Hawaii als IRONMAN Triathlon Weltmeisterschaft ausgetragen. Er findet immer an dem Samstag im Oktober statt, der am nächsten zum Vollmond liegt, um zu gewährleisten, dass die Athleten, die ihr Rennen bis in die Nacht hinein bestreiten, noch möglichst gute Lichtverhältnisse haben.

Seit 1988 müssen sich die Altersklassenathleten des IRONMAN Hawaii mit einer entsprechend guten Platzierung bei einem von der WTC lizenzierten IRONMAN-Rennen qualifizieren. Der Großteil der ca. 1.700 AK-Startplätze für den IRONMAN Hawaii wird daher jedes Jahr im Rahmen der IRONMAN Triathlon Weltserie vergeben. In 2012 haben drei Saarländer – zwei Männer und eine Frau - diese Hürde erfolgreich bewältigt.

Daniel Schallmo aus Sankt Wendel (tritronic team) hat die meiste Hawaii-Erfahrung. Er startet seit 1989 nun schon zum achten (!) Mal dort (zweimal nicht gefinisht: 1992 auf der Radstrecke vom Auto angefahren; 2007 mit doppeltem Beckenbruch nach dem Radfahren aufgegeben). 1995 brachte er sogar einen Ultraman (10 Kilometer Schwimmen, 421 Kilometer Radfahren und 84 km Laufen) auf der Pazifik-Insel hinter sich. Dabei erreichte er in einer Zeit von 23:45,24 Stunden Rang zwei. 2012 startet Daniel in der TM 55. Beim IRONMAN in Regensburg konnte er sich durch einen zweiten Platz qualifizieren (10:08,59 Stunden).

Daniels Ziel ist es, auf Hawaii unter die Top 10 der AK zu kommen. Er bringt eine 25jährige Erfahrung im Triathlon mit, schreibt seine Trainingspläne selbst („Qualität vor Quantität“) und versucht, auf seinen Körper zu hören. Er gehört zu dem Typ Triathlet, der sich vor allem über Wettkämpfe aufbaut. In der Masters-Liga des RTV belegte er in der vergangenen Saison, obwohl er nur bei vier von fünf Wettkämpfen gestartet war, Platz drei. Die Laufstrecke ist Schallmos stärkste Disziplin.

Andreas Backes aus Oberthal (LTF Marpingen) betreibt Triathlon seit 2010 und kam zu diesem Sport so ähnlich, wie der Triathlon auf Hawaii entstanden ist (nämlich aus einer Bierwette heraus). Er hörte zufällig den Bericht eines Bekannten über die Challenge in Roth und war davon so begeistert, dass er sich einen Tag später anmeldete, obwohl er zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal ein Rennrad sondern nur ein Mountainbike besaß.

Andreas war bis dahin ein „einfacher Marathonläufer“, dem die Flachstrecken zu flach waren und der deswegen zu Bergmarathons (Jungfrau- und Zermatt Marathon) gewechselt hatte. Ihm war zum Zeitpunkt der Anmeldung für Roth nicht klar, wie man solch eine enorme Herausforderung einer Langdistanz überhaupt bewältigen kann. Aber er hatte einen Leitsatz: „Nichts ist mächtiger als eine Idee deren Zeit gekommen ist.“ Und für ihn war die Zeit des Triathlons gekommen, ohne dass er das zu diesem Zeitpunkt realisierte.

Er trainiert nach seinem eigenen Plan und ohne Trainer. Andreas hatte sich, nachdem er sich zur Teilnahme in Roth angemeldet hatte, intensiv mit Trainingstheorien beim Triathlon beschäftigt. Mit diesem Hintergrundwissen und mit viel Bauchgefühl begann er mit dem Training.

Nach zwei Langdistanzen 2010 und 2011 in Roth, dem Inferno-Triathlon (mit 5,500 Höhenmetern) in der Schweiz und mehreren Mitteldistanzen erreichte Andreas dann sein großes Ziel im Juli 2012 in Frankfurt: Er qualifizierte sich in einer Zeit von 09:47 Stunden und dem 5. Platz in seiner Altersklasse M50 für Hawaii.

Sein erklärtes sportliches Ziel im Triathlon hat er mit der Qualifikation für Hawaii schon erreicht. Andreas sagt dazu: „Den Wettkampf selbst will ich ohne Platz- und Zeitvorgaben einfach genießen - getreu dem olympischen Gedanke: Dabei sein ist alles. Ich möchte aufrecht und mit einem Lächeln im Gesicht über die Ziellinie laufen und zu mir selbst sagen können: Das war perfekt….“.

Gabriele Célette aus Pachten (Triathlon Freunde Saarlouis)  hat sich im Mai auf Lanzarote in einem großartigen Rennen mit erneutem AK-Streckenrekord für Hawaii qualifiziert. 2008 war sie schon mal auf Hawaii (Platz 6 AK). 2011 gewann sie in ihrer Altersklasse die ITU Langdistanz-Weltmeisterschaft in Henderson/USA.

Ihr Ziel für 2012 ist eine Top 10 AK-Platzierung, wenn's gut läuft gerne auch besser. Seit 2007 trainiert Gabi bei Susanne Buckenlei vom Professional Endurance Team in Roth mit gutem Erfolg. Susanne  erstellt individuelle Trainingspläne und hat selbst sehr viel Triathlon-Erfahrung. 2010 und 2011 gewann sie den Norseman Xtreme Triathlon. Gabis Trainingsumfang beträgt z.Zt. in der Hauptvorbereitung 12-15 Std./Woche.

Die STU wünscht Daniel, Andreas und Gabi gute Reise und viel Erfolg auf Hawaii!

(mj)