17.09.2012
09:46
Alter:
5 yrs
Philipp Sahm hat seine erste 70.3 Weltmeisterschaft erfolgreich gefinisht.
Philipp Sahm (30) vom LTF Mauschbach hat die Feuertaufe bei seiner ersten WM-Teilnahme mit Bravour bestanden. Und das im doppelten Wortsinn. Denn Las Vegas bedeutet Nevada und das wiederum Wüste und extreme Hitze.

In 19 Startgruppen wurden rund 1800 Athletinnen und Athleten auf die 1.9 Kilometer Schwimm-, 90 Kilometer Rad- und 21,1 Kilometer Laufstrecke geschickt. Dabei war das Schwimmen, das im 28° warmen Lake Las Vegas ohne Neoprenanzug absolviert werden musste, sicherlich der angenehmste Teil. Denn nach dem Wechsel auf das Triathlonrad wurde Sahm mit der heißen Wirklichkeit der hügeligen Wüstenlandschaft im Nationalpark des Lake Mead konfrontiert. Da er sich im Training die Radstrecke angeschaut und erheblichen Respekt davor hat, geht er die zweite Disziplin zurückhaltend an. Nach knapp 30 Kilometern kommt der Wendepunkt mitten im Nichts. Auf dem Rückweg werden die vorherigen Abfahrten zu Anstiegen und umgekehrt. Die letzten Kilometer sind flach, aber führen auf einem verwinkelten Kurs durch Henderson. Sahm überholt dennoch etliche Athleten und rollt als 483. in die Wechselzone Rad/Lauf. Nach schnellem Wechsel geht es auf die Laufstrecke, die sich auf drei Runden verteilt. Die verlaufen je etwa zur Hälfte bergab und bergauf in der erbarmungslos brennenden Sonne und verlangen Philipp Sahm alles an Energie ab, was er noch aufbringen kann. Wie viele andere hat er das Ziel, unter fünf Stunden zu bleiben. Aber der Blick auf die Uhr sagt ihm, dass er es wohl nicht schaffen wird. Außer: laufen am Anschlag. Unter Mobilisierung der letzten Kraftreserven und unter Ausnutzung jeder Möglichkeit Wasser zu trinken und über den Kopf zu schütten schafft Sahm es tatsächlich: nach 4:59:43 Stunden läuft er als 291. (Platz 72 in der Altersklasse) über die Ziellinie.

(dmo)