14.08.2012
11:34
Alter:
5 yrs
STU-Fanpower auch in London
Nicht nur beim Public Viewing an der Saarbrücker Sportschule, sondern auch vor Ort an der Strecke in London unterstützten saarländische Fans ihre Athleten Frodo und Steffen.



Ralph Potulski von den Triathlon Freunden Saarlouis und STU-Sportwart Uwe Armbrüster waren die „Fanbeauftragten“ für das Herrenrennen in London. Ralph hatte die gute Idee, die etwa 15 Personen große Gruppe aus dem Saarland mit einheitlichem Fanshirt und Hut auszustatten. Standort der Fangruppe war der Wendepunkt auf der Laufstrecke im Hyde-Park. Bereits morgens um 8 Uhr waren Ralph und Uwe an der Strecke und installierten ein großes Banner von den Triathlon Freunden Saarlouis. Der Zuschauerbereich füllte sich schnell und der strategisch günstige Platz musste regelrecht gegen andere Fangruppen „verteidigt“ werden. Mit Dauer-Gesängen wie „Hey Hey Baby“ von DJ Ötzi wurde die Stimmung hochgehalten. Das ZDF wurde schnell auf die Gruppe mit Deutschlandfahnen und Chorgesängen aufmerksam, und veranstaltete ein Liveinterview mit Uwe. Als dann während des Rennens Frodo, Steffen und Maik an der Gruppe vorbeiliefen, wurden die Anfeuerungsrufe und der Applaus der saarländischen Fangruppe so laut, dass sie weithin hörbar waren. Hannes Vitense und Andreas „Waschi“ Waschburger waren ebenfalls vor Ort und zeigten so ihre Verbundenheit zu den Triathleten, mit denen sie oft im gleichen Schwimmbecken am OSP Saarbrücken trainieren. „Die Stimmung war super, und auch die englischen Zuschauer um uns herum ließen sich anstecken und feuerten unsere Jungs mit an“, meinte Uwe Armbrüster.

Derweil saß eine zweite Fangruppe rund um Achim Hachenthal und weiteren Mitgliedern vom LAZ Saarbrücken auf der Tribüne. Ausgestattet mit diversen Deutschlandfahnen fieberten sie mit Frodo. Ebenso fieberten Jans Lebensgefährtin Emma, Felix Rüdiger, Jans Eltern sowie Gerd Meyer und Lothar Altmeyer dort mit. Nicht weit entfernt saßen STU-Präsident Bernd Zimmer und STU-Geschäftsführerin Rabea Dastbaz. Die Haupttribüne erlaubte einen sehr guten Überblick auf das Renngeschehen.

„Nach leichten Problemen beim Ausziehen des Triathlonanzugs kam Jan auf dem Rad so richtig ins Rollen und fuhr als Hauptakteur der ersten Verfolgergruppe das Loch zur Führungsgruppe schnell zu, sodass nach dem Rad die Spitzengruppe von 22 Athleten auf die Laufstrecke gingen. Hier zeigte Jan seine Extraklasse und lief mit suboptimaler Laufvorbereitung ein beherztes Rennen. Frodo kämpfte wie ein Löwe und wurde mit Platz 6 belohnt. Sein Heimatverein LAZ Saarbrücken ist stolz über das Abschneiden von ihm“, so Achim Hachenthal.

Steffen Justus hatte leider Pech beim Schwimmen und geriet auf dem Rad in die zweite Verfolgergruppe. Mit großem Abstand ging er auf die Laufstrecke, wo er durch seine Laufstärke Plätze gutmachen konnte. Er finishte auf Platz 16, was nicht seinem Leistungsvermögen entspricht.

„Ein unglaublich emotionales, schönes und perfekt organisierte Triathlon-Event und eine rundum gelungene Veranstaltung“ war das Fazit aller Teilnehmer.

Zum Vormerken: Die Altersklassen-WM findet 2013 in London statt. Dann hätten diejenigen, die jetzt als Fans am Streckenrand standen, die Möglichkeit, selbst den Olympia-Kurs zu absolvieren...

(mj)